Blog

9 Gründe, regelmäßig in deinem Business-Blog zu posten

Ich erzähle Dir wahrscheinlich nichts Neues wenn ich sage, dass Content zu den wichtigsten Aspekten einer Webseite gehört. Du kannst eine phantastisch designte, unglaublich benutzerfreundliche Webseite haben, aber wenn es am Content mangelt, dann werden auch die Besucherzahlen niedrig bleiben.
Guter Content muss aber nicht nur qualitativ hochwertig sein, sondern auch frisch. Einer der besten Wege um stets neuen und frischen Content zu liefern ist ein Business-Blog. Hier sind neun gute Gründe, warum Du deinem Blog regelmäßig neuen Content hinzufügen solltest.

#1 Traffic generieren

Traffic gehört zu den wichtigsten Kennziffern die bestimmen ob dein Unternehmen wächst oder vergeht. Du brauchst Traffic um deine Produkte zu verkaufen, deine Dienstleistungen zu bewerben und deine Marke bekannt zu machen.
Regelmäßig neue Artikel bedeuten mehr Seiten in den Suchmaschinen. Das macht es einfacher deine Seite zu finden und erhöht den Traffic.

#2 Mehr Social Media Engagement

Deine Blogposts auf Social Media zu teilen sollte ein integraler Teil deiner Social-Media-Strategie sein. Es erhöht das Interesse an deinem Unternehmen und deiner Marke und den medialen Fußabdruck den Du hinterlässt. Deine Artikel auf verschiedenen Social-Media-Plattformen zu verlinken kann Dir jede Menge Likes, Shares und Kommentare einbringen, ebenso wie es Leute dazu bringen kann sich deine Webseite anzusehen.
Zudem hilft es, deinen Ruf als ein Experte deines Fachs zu untermauern.

#3 Mehr Shares bekommen

Wenn die Besucher deiner Webseite deine Artikel via Social Media teilen, dann kann das deine Reichweite erheblich erhöhen und ein ganz neues Publikum zu deinem Blog führen. Wenn Du immer wieder frischen, hochwertigen Content nachlegst, dann haben deine Besucher auch immer etwas gutes zum sharen. Das hilft dir praktisch immer, egal wie genau deine Webseite aussieht.

Also Randnotiz: Überprüf einfach mal, ob die Share-Buttons in deinem Blog auch gut platziert sind. Nicht aufdringlich aber so dass sie leicht ins Auge fallen und auch Jemandem der den Post ursprünglich nicht sharen wollte denken lässt „Och eigentlich könnte das auch XYZ interessieren…“.

#4 Wiederkehrende Besucher

Erstbesucher sind toll, aber wiederkehrende Besucher sind genauso wichtig. Immer neuer Content wird deine Besucher auch dazu bringen immer wieder zurückzukommen. Auch wenn sie beim ersten Besuch nichts gekauft haben, werden sie es vielleicht beim zweiten oder dritten Mal, nachdem Du sie überzeugt hast dass Du weißt wovon Du redest.

#5 Dir einen Ruf aufbauen

Dir einen Ruf als Fachmann und Kenner deiner Branche aufzubauen ist ein guter Weg um das Vertrauen in dich, dein Unternehmen und deine Produkte zu festigen. Mit Branchen-News, Infos und Analysen zu sich abzeichnenden Trends zeigst Du, dass Du weiß was heute passiert und eine ganz gute Vorstellung davon hast was morgen passieren wird.

#6 Inbound Links

Verlinkungen sind immer noch einer der besten Wege um Traffic auf deine Webseite zu lenken. Wenn andere Seiten auf dich verlinken, dann verbessert das auch deine Platzierung in den Suchresultaten. Links an Orten wo Leute nach Informationen über Produkte und Dienstleistungen suchen, bringt mehr Besucher auf deine Seite und erhöht damit auch deine Conversions.

Je mehr Content Du hast, desto größer die Chancen auf natürliche Inbound Links. Links von Besuchern die deine Artikel irgendwo anders verlinken, gehören zu den besten Methoden um dein Publikum wachsen zu lassen. Je besser dein Content ist, desto mehr Besucher werden ihn verlinken, Versetz dich mal in ihre Situation: würdest Du eher eine dröge Angebotsseite teilen oder einen total interessanten Blogartikel? Eben.
Auch wenn Du dich selbst promotest, sind Blogartikel oft besser als direkt auf Angebote zu verweisen – einfach weil viele Leute es nicht mögen wenn man ihnen direkte Werbung unter die Nase hält.

#7 Mehr Conversions

Das Ziel der meisten Webseiten ist es, Besucher zu Kunden zu konvertieren. Und egal ob Du auf direkte Verkäufe aus bist, auf Adressen für deine Mailingliste oder etwas anderes, er bleibt der simple Fakt dass mit steigenden Besucherzahlen auch deine Conversions steigen.

Es gibt viele Faktoren die bestimmen ob es zu einer Conversion kommt oder nicht. Layout, Seitendesign, Struktur, Nutzererfahrung, Calls-to-action und Content spielen alle eine Rolle dabei.
Ein aktives Blog etabliert nicht nur deinen Namen und deine Marke, sondern bringt auch mehr Besucher auf die Seite. Und egal wie hoch genau deine Conversion Rate ist – mehr Besucher bedeuten auch immer mehr Conversions.

#8 Content ist gut für SEO

Regelmäßige Updates mit hochwertigem Content sind auch wichtig für Search Engine Optimization. Je öfter Du updatest, desto mehr kann eine Suchmaschine auch finden und registrieren. Das ist zwar noch keine Garantie für ein höheres Ranking, aber es ist eine Grundvoraussetzung damit die Seite in den Suchresultaten auftauchen kann.
Mehr Content gibt Dir auch mehr Gelegenheiten, deine Seite hinsichtlich bestimmter Schlüsselworter zu optimieren. Bei vielen Schlüsselwörtern hoch gerankt zu werden hilft dir, mehr Traffic auf deine Seite zu lenken. Pass aber auf, dass Du diese Schlüsselwörter nur organisch verwendest. Wenn Du einen Artikel absichtlich damit überlädst, kann eine Suchmaschine das feststellen und wird es entsprechend ahnden. Also schreibe für menschliche Leser und nicht für Suchmaschinen – aber nicht ohne eine gewisse Strategie im Hinterkopf.

#9 Ein guter erster Eindruck

Du kennst wahrscheinlich den Spruch „es gibt keine zweite Chancen für einen ersten Eindruck“. Das gilt auch hier. Stell dir mal vor, Du gehst auf die Seite irgendeines Unternehmens, und auf dem Blog wurde seit Monaten nichts mehr gepostet. Wie sieht das denn aus? Es sieht aus als ob sie nichts zu sagen hätten und keinen großen Wert auf ihren Online-Auftritt legen würden.
Wenn Du diesen Eindruck vermeiden willst, dann gewöhne dir regelmäßiges Bloggen an.

Schlagwörter: , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.